Google und Konnektivismus

Beim Konnektivismus geht es ja darum, sich „Pipes“, also verlässliche Wissens-Quellen zu sichern, die bei Bedarf geöffnet werden können. Für meine Diplomarbeit zum Thema „Social Software in der Berufsschule“ nutze ich so eine Pipe in Form von Google-Alerts.

google-alerts

Also setzte ich mir die Alerts zu diesem Begriff und lasse sie mir täglich in mein E-Mail Postfach reinstellen. (Kommt natürlich nur, wenn Google was neues findet, aber das ist bei diesem Thema keine Kunst). Am besten im Thunderbird (oder Outlook) eine Regel einrichten, die diese Mails automatisch in einen Ordner verschiebt.

Das wunderbare daran: Wenn ich täglich Mails lese (und das mache ich, obwohl ich Lehrer bin, gelle?), dann denke ich mindestens einmal täglich an „Social Software“. Einmal täglich an „Social Software“ kann das Gehirn aber nicht, es macht das öfter, ob ich will oder nicht. Nach einigen Tagen ist der Bewusstseins-Scheinwerfer auf „Social Software“ kalibriert. Überall wimmelt es plötzlich von Social Software: Im Radio, im Fernsehen, in der Zeitung. Das ist der Vorteil gegenüber der herkömmlichen Suche in Suchmaschinen.

Der Nachteil ist: Dieser Prozess sollte sich schon über ein paar Wochen ziehen. Ideal für eine Diplomarbeit. Nicht ideal für Arbeiten, die übermorgen abzugeben sind.

Mein neuer Google-Alert: „Konnektivismus“ und „connectivism“. Mal sehen, was sprießt.

Ein Gedanke zu “Google und Konnektivismus

  1. Ich nutze ebenfalls google-Alerts, um mich auf dem Laufenden zu halten. So bin ich auch auf diesen Eintrag aufmerksam gemacht worden. Zum Eintrag „Konnektivismus“ findet Google nicht jeden Tag etwas Neues, so dass hier die eingehenden Mails nicht so häufig sind.

    Wenn ich mir allerdings das Datum dieses Blogeintrags ansehe so ist er so neu eigentlich nicht. Am Layout habe ich auch gemerkt, dass ich diesen Eintrag vor einiger Zeit schon mal gelesen habe. Auch bei anderen Suchbegriffen ist mir aufgefallen, dass manche Seiten häufiger angezeigt werden und das Datum der Seite nicht immer das Neueste ist.

    Trotzdem finde ich diese Art der Informationssuche durchaus vorteilhaft. Beim Einrichten von Alerts sollte man meiner Meinung nach darauf achten, sehr konkret zu sein, da man sonst mit einer Unmenge von Informationen überschüttet wird. Aber das ist ja bei der normalen Suche im Netz das Gleiche.

    Viele Grüße aus Weimar
    Karin Gorges

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s