Management Weisheiten für Lehrer

Funktionieren Management-Weisheiten auch für den Unterricht? Mal sehen:

1. Die Jacke:

Ziehen Sie Ihre Jacke an und stoppen Sie, wenn Ihr Arm 15cm im Ärmel verschwunden ist. Versuchen Sie anschließend das Sakko nun mit dem anderen Arm zuerst anzuziehen. Fühlt sich seltsam an, nicht? Wie lange schätzen Sie, dass Ihr Gehirn braucht, die eingefahrenen Synapsen, Neuronen und Nervenbahnen so umzugruppieren, dass Sie das Sakko sogar in Gedankenlosigkeit mit dem anderen Arm anziehen? Im Schnitt nichteinmal nach 6 Wochen, wenn Sie am Tag 20 – 30 Mal üben. Daraus folgt:

Das nächste Mal, wenn Sie einen Schüler oder eine Schülerin rügen (wollen), weil ein ausgemachtes neues Verhalten nocht nicht funktioniert, denken Sie an die Jacke.

2. Übungen:

Übungen, die regelmäßig nicht gemacht werden, sind für die Betroffenen unsinnig. Schüler sind aber immer motiviert, Übungen, die sie gut finden, deren SINN sie akzeptieren, im Alltag zu realisieren.

2. Arbeitsleben

Wenn sich das Arbeitsleben ändert, können wir nicht nach den alten Regeln der Schule unterrichten. Ob es und passt oder nicht! Deshalb müssen wir Lehrer lebenslang weiterlernen, nicht nur Daten, Fakten, Infos, sondern müssen auch unsere Strategien überprüfen, uns vielleicht mal wieder neu erfinden oder unsere Schule.

3. Erwartungen:

Indem wir eine bestimmte Erwartung an den Schüler herantragen, machen wir ihn so. (Beweis: In einem Kaufhaus wurden eine Gruppe von neuen Verkäufer/innen über unbekannte Kunden mitgeteilt: „Das ist ein guter Kunde“ oder „Das ist ein schlechter Kunde“. Die Wirkung war dramatisch! Vermeintlich „gute Kunden“ kauften um ein Vielfaches gegenüber der „schlechten Kunden“. Dabei war diese Gruppierung völlig zufällig gewählt. Wer zB etwas Rotes trug, der wurde als „guter Kunde“ eingstuft. Die Verkäufer/innen behauptete, die Kunden hätten das Verkaufsverhalten bei ihnen ausgelöst.)

4. Ein Irrtum:

Ein Irrtum: Wenn Leute stundenlang dasitzen und einem menschlichen Tonbandgerät lauschen, dann lernen Sie jede Menge.

5. Genialer Unterricht:

Lehrer haben mindestens ein Gebiet, das sie brennend interessiert. Deshalb denken sie sehr oft daran. Das macht den genialen Unterricht.

6. Schulreform:

Unsere Politiker und Entscheidungsträger reden nur kaum über die Probleme, die wir tatsächlich haben, sondern sie argumentieren lieber über weniger wichtige Dinge, die lösbarer erscheinen. Derzeit ignorieren unsere Schulen das Potenzial der Lehrer für Kompetenz, Verantwortung, konstruktuves Verhalten und Produktivität. Wir haben Schulstrukturen geschaffen, die auf der operativen Ebene die Lehrer befremden und frustrieren; die dazu führen, verantwortliches Verhalten abzulehen. (frei nach Chris Argyris über Organisationen)

Die Tipps wurden gaaaanz frei aus Birkenbihl on Management. Irren ist menschlich – managen auch entnommen und umgeschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s